Must-see Masterplan

Veröffentlicht auf von Bürgerliste St. Wolfgang

Wie wir aus der Zeitung entnehmen konnten, gibt es nun einen Masterplan für die Wolfgangsee-Region.

 

Was wir lesen konnten:

1) Wandern und Skifahren auf der Postalm.

2) Wandern auf dem Zwölferhorn (und Gondelbahn-Neu)

3) Aussichtsplattform und Winterbetrieb auf dem Schafberg

4) Neue Anlegestationen auf dem See für die Schifffahrt (plus Gastronomie und Amüsier-Plattformen)

5) Die Salzkammergutbahn nicht mehr als Pendlerzug nach Salzburg, sonderm als abgespeckte Touristenbahn für 1 Mio Euro pro Kilometer.

6) Sonstiges: Wald, Wasser, Liebe, Genießer

 

Nun wir wollen ja gar nicht fragen, was dieses "Entwicklungskonzept" der Consulting-Firma gekostet hat, aber eines kann der aufmerksame Leser/die aufmerksame Leserin auf den ersten Blick erkennen: Das sind alte Hüte, neu verpackt. Wandern, Wasser, Skifahren und ein paar Feinheiten zwischendurch. Der große touristische Entwicklungsschub bleibt nach wie vor aus. Woher sollte er auch kommen. Die alten Eliten des Sees versuchen sich neu zu erfinden und bleiben doch in den alten Mustern stecken.

Mit Toursimuskosmetik werden wir den See nicht attraktivieren.

Also nochmals zurück zum Start. Denken wir nochmals nach. Brauchen wir wirklich Wachstum oder wäre mit Qualitätssteigerung nicht mehr zu erreichen. Es bleibt zu bezweifeln, ob eine beleuchtete Piste auf der Postalm, in Anbetracht des sich ändernden Wetters, tatsächlich der Weisheit letzter Schluss ist.

Wir dürfen gespannt sein, was von den teuren Plänen letztlich in der nicht enden wollenden Wirtschaftskrise übrig bleibt.

Der Aufschwung wurde auf 2020 verschoben.

 

Liebe Touristiker und Gemeindevertreter: Wer bezahlt die Investitionen? Die Banken? Das Land Oberösterreich? Der Bund? Die EU? oder doch wieder wir Bürger. 

Veröffentlicht in Wirtschaftspolitik

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post